Nun sind im Internet Bilder eines smart #1 (oder gar schon smart #2) Erlkönigs aufgetaucht, welche die Karosserievariante eines Fastbacks aufzeigt. Interessant ist dabei aber noch was anderes: erstmals konnte man dazu das BRABUS-Logo auf den Modell entdecken, was auf Weiterführung der smart-Brabus-Kooperation hoffen lässt.

smart Performance Variante

Geht es nach den Informationen der Chinesen, ist der entdeckte Erlkönig leicht größer, als das bereits vorgestellte smart #1 Modell und zeigt rote Bremssättel und spezielle Sportsitze auf. Beim Radstand sollte es aber keine Änderungen geben.

Bei dem neuen smart-Modell handelt es sich offenbar um eine Coupévariante des bereits vorgetellten smart #1 Modells, der den Vorderwagen größtenteils übernimmt. Die Türen scheinen rahmenlos zu sein, die Fensterflächen kleiner und die Dachlinie sinkt nach hinten ab.

Das im Innenraum deutlich sichtbare BRABUS-Logo weist darauf hin, das es sich hierbei nicht um eine normale Variante von smart handeln sollte. Bereits vor wenigen Tagen hatten wir erst ein ähnliches Fahrzeug präsentiert.

Beim Akku sind wohl keine großartigen Experimente zu erwarten – wegen der besseren Aerodynamik des Coupés hingegen aber eine leicht verbesserte Reichweite.

Anzeige:

Allradantrieb denkbar

Angeblich soll die Performance-Variante von smart, welche auf der SEA-Architektur des Kooperationspartners Geely basiert, über einen zusätzlichen Frontmotor verfügen und so seine Leistung auf alle vier Räder verteilen können. Möglich, das die Fastback-Variante unter der Kennung smart #2 laufen könnte.

Im smart #1 leistet der E-Motor auf der Hinterachse 200 kW / 272 PS sowie 343 Nm. Die smart Performance-Variante sollte als allradangetriebener Stromer bei der Systemleistung jedoch über 400 PS kommen. Denkbar ist aber auch eine Variante mit reinen Heckantrieb mit um die 320 PS.

Bilder: Car News China

 

Anzeige:

15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Snoubort
2 Monate zuvor

So ein #1 Fastback könnte ein echt interessantes Ding werden – relativ kompakt, ziemlich leistungsstark (selbst in der „kleinsten“ Variante), und optisch auf dem Bild als recht ansprechend zu erwarten…

Snoubort
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Wäre ziemlich dämlich von denen wenn nicht…

Stefan Camaro
2 Monate zuvor

Die Marke Smart macht sich!
Wenn es so weiter geht, könnte das eine rosige Zukunft bedeuten

Pano
2 Monate zuvor

Nach dem SUV folgt logischerweise das SUV-Coupe. Der nächste No Brainer 🙂
Um den Relaunch der Marke voranzubringen macht das durchaus Sinn. Wäre trotzdem schön wenn es bald Hinweise auf einen neuen Fortwo gäbe.
Und es wäre auch cool, wenn die smart-Presseleute den Blog doch noch berücksichtigen. Schließlich seid ihr vom Fach…
Grüße
Pano

JoeSt
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Ein ForTwo ? Never ! Wie willst da nur die neue Antriebstechnik unterbringen. Nicht umsonst sind die eSUV so dominant im Markt.

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von JoeSt
Pano
Reply to  JoeSt
2 Monate zuvor

Wenn Geelys SAE-Plattform tatsächlich so flexibel ist wie behauptet wird, liesse sich ein neuer Fortwo mE realisieren. Als reines Citycar würde eine WLTP-Reichweite von etwa 200 km völlig ausreichen.
Grüße
Pano

Anzeige:
S-Fahrer
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Ich finde ein Forfour-Ersatz vom Format eines Fiat Panda oder VW e-Up! bis ca. 3,80m würde schon reichen um die neue Smart Modellpalette abzurunden. Der Fortwo bot für mich immer zu viele Nachteile.

Wir fahren seit Jahren neben E- und S-Klasse sowie 911er auch einen Fiat Panda, den wir auch gerne als unsere Einkaufstasche bezeichnen und würden uns in ein paar Jahren über einen adäquaten voll elektrischen Ersatz von Smart sehr freuen.

EQ44fahrer
Reply to  S-Fahrer
2 Monate zuvor

Nunja, es dürfte nicht verwundern, dass ich hier laut nickend zustimme. Ich habe mir 2020 beide Fahrzeuge angesehen und natürlichvauch auf die Preisliste geschaut. So viel Geld für so wenig Auto wollte ich dann schlichtweg nicht ausgeben. Der 44 kostete nur wenige hundert € mehr und war das deutlich komfortablere Konzept mit etwas bessern Finessen und Details. Inzwischen hat sich der 44 sogar als zuverlässiger Umzugshelfer bewährt. Subwoofer raus, Tasche raus und schon ist der Kofferraum prima nutzbar. Ein 42 ist und bleibt eben immer ein 2-Personen Shuttle. Schon Einkaufen macht damit keinen wirklichen Spaß, auch wenn die 42-Stapelkünstler das vehement bestreiten…

Mir persönlich würde ein neuer 44 ebenfalls reichen zur Abrundung. Das würde mir in Zukunft fehlen. Nach der jetzigen Erfahrung, wäre dann ein Twingo ein passender Nachfolger. Gleichwohl weiß ich, dass es eine harte Fanbase gibt, den unbedingt den 42 als Konzept weiter sehen möchte. Die wollen kein “richtiges Auto”. Das gilt auch für viele Bewunderer, die bisher keinen Smart fahren. Ich glaube keinen 42 zu bringen, wäre darum ein Fehler.

Pano
Reply to  EQ44fahrer
2 Monate zuvor

Nach einigen Forfour beider Generationen (darunter ein BRABUS mit sehr amüsanten 177 PS) sind mir die Vorteile gegenüber des Fortwo sehr gut bekannt. Insofern würde ich eine dritte Generation auch klasse finden. Aus Kostengründen würde ich jedoch nicht unbedingt davon ausgehen.
Ein neuer Fortwo würde ich sich evtl auch nicht unbedingt rechnen. Allerdings ist er sowas wie das ursprüngliche Versprechen der Marke und genießt deswegen eine Art Sonderstatus. Außerdem haben die Verantwortlichen bei Geely gezeigt, daß sie in der Lage sind eine Marke gut weiterzuentwickeln, wie man am Beispiel von Volvo/Polestar sehr gut beobachten kann.
Grüße
Pano

EQ44fahrer
Reply to  JoeSt
2 Monate zuvor

Ein neuer 42 muss kommen. Mit Geely sehe ich hier aber überhaupt kein Problem. Smart nur mit SUV aufzuziehen wäre töricht. Endlich kann die Marke breit aufgestellt werden.

Jennss
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Ich hoffe auch auf einen neuen Fortwo, denke, die Idee vom perfekten elektrischen Stadtauto ist noch nicht verloren. Der SUV ist nur die Cashcow, um den Fortwo zu finanzieren :).

453 Ambassador
Reply to  Jennss
2 Monate zuvor

Der smart Fortwo auf Geely Basis wurde doch Ende 21 gestoppt, nach dem miesen Business Case… Es bleibt bei #1 und #2 (SUV Coupé)

Snoubort
Reply to  453 Ambassador
2 Monate zuvor

Realy?

Anzeige:
Racer1985
2 Monate zuvor

Könnte ein interessantes Fahrzeug werden. Aber erstmal abwarten, wie teuer der normale #1 wird. Da für einen Smart wohl der NMC-Akku der Preistreiber ist, hoffe ich in nicht allzu ferner Zukunft auf den Einsatz von LFP-Akkus (oder Hybride aus beiden).
Und hoffentlich vergisst man langfristig, auch wenn eine elektrische Umsetzung für ein solches Fahrzeug zurzeit mit vertretbarer Reichweite schwer umsetzbar ist, nicht den Ursprung der Marke mit dem ForTwo.