Bereits im Juni / Juli 2022 erfolgt voraussichtlich schon die zweite Verkaufsfreigabe bzw. 2. Staffel für das neue Mercedes-Benz EQE Modell. Zu erwarten sind hier drei neue Leistungsstufen, während man die EQE 350 4MATIC Variante erst viel später nachschiebt.

Zweite EQE Verkaufsfreigabe kommt mit drei Motorisierungen - technische Infos, Daten, Preise, - fast bis zur Preisliste .. unsere Einschätzungen

Drei zusätzliche Motorisierungen 

Die zweite Verkaufsfreigabe kommt mit dem EQE 300 mit reinem Heckantrieb, was auch die kleinste erhältliche Motorisierung des EQE Modells (V 295) darstellen wird. Ebenso bestellbar wird dann der EQE 500 4MATIC sein, wie auch die größere AMG-Variante als Mercedes-AMG EQE 53 4MATIC+. Der EQE 350 4MATIC folgt erst später und wird zum späteren Zeitpunkt seine separate Bestellfreigabe erhalten.

Anzeige:

EQE 300 wird Einstiegsmotorisierung

Während der EQE 300 mit 180 kW kommt und eine Reichweite von ca. 636 km erreichen wird, kann beim EQE 500 4MATIC mit 300 kW & 858 Nm mit 590 km gerechnet werden. Der Mercedes-AMG EQE 53 4MATIC+ verfügt hingegen über maximal 505 kW (mit AMG DYNAMIC PLUS Paket) und kommt angeblich bis zu 518 km (nach WLTP).

Zweite EQE Verkaufsfreigabe kommt mit drei Motorisierungen

Anzeige:

Niedriger Einstiegspreis 

Preislich erwarten wir den neuen Einstiegspreis – dann als EQE 300 – bei rund 66.000 Euro inkl. 19 % MwSt. Die größte Motorisierung unterhalb der AMG-Varianten – als EQE 500 4MATIC – nicht unter 87.000 Euro bestellbar sein. Unsere Preiseinschätzung zum EQE 53 4MATIC+ hatten wir bereits hier veröffentlicht. Offizielle Bestätigungen dazu liegen uns nicht vor.

Zweite EQE Verkaufsfreigabe kommt mit drei Motorisierungen

Symbolbilder: Mercedes-Benz Group AG

Anzeige:

21 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Thorsten
3 Monate zuvor

Die Frage ist, ob es Sinn macht wieder über verschiedene “Motorisierungen” zu verkaufen. Künstlich beschränkte E-Motoren und das Weglassen eines Motors wirkt nicht gerade attraktiv. Mit Blick auf Tesla, wo man nur zwischen Reichweite und Performance unterscheiden kann und selbst bei Reichweite noch oberhalb von 400 PS ist, sieht das Konzept von Mercedes altbacken aus. Fehlt eigentlich nur noch, daß man das Business Paket kaufen muss, damit man auch die grössere Batterie (früher Tank) hat.

Max Roberge
Reply to  Thorsten
3 Monate zuvor

Auch bei Tesla werden Motoren hinzugefügt wenn mann höher geht.
Tesla model 3 Einsteiger Modell hat hinterradantrieb wobei das top Modell 2 Motoren hat.
Genau so sieht es beim Modell S aus. Basis Version hat 2 Motoren die Top Version hat 3 motoren.

Was allerdings die PS zahlen angeht bin ich tatsächlich bei dir. Hier finde ich es bei Tesla auch eher gelungen das die kleinen Modelle angeht. Diese sind alle in unter 6 Sekunden auf 100 und ich würde mir so einen leistungsstandard auch hier wünschen.

Markus R.
Reply to  Thorsten
3 Monate zuvor

Verschiedene Preis- und Leistungsstufen sind doch ganz normal. Ich hab’ mal nachgeschaut, ob ich etwas verpasst habe: Bereits die Ablassbriefe Anfang des 16. Jahrhunderts umfassten unterschiedlich große Sünden- und Fegefeuer-Befreiungen 🙂

Mehr Tank? Kostet solo 59,50 Euro bei der E-Klasse – ganz ohne teures Busy Pack.

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Markus R.
Racer1985
Reply to  Thorsten
3 Monate zuvor

Eine gewisse Auswahl finde ich durchaus nachvollziehbar. Von der Vielfalt sollte eher ein Mittelweg zwischen bspw. einem EQE und dem minimalisitischen Angebot von Tesla gefunden werden. Vielleicht eher so:
– 1 Motor (RWD) / kleiner Akku
– 1 Motor (RWD) / großer Akku
– 2 Motoren (AWD) / großer Akku
– AMG: 2 Motoren (RWD) / großer Akku
– AMG: 3 Motoren (AWD / großer Akku
Allrad und kleiner Akku macht vermutlich wenig Sinn, weil einer “kleiner” Akku nicht genug Energie für zwei Motoren erzeugen könnte. Noch nicht. Spätestens mit der nächsten Generation rechne ich mit zwei Akkustufen mit ca. 600 und 900 km WLTP-Reichweite und dann würde auch “2 Motoren (AWD) / kleiner Akku” durchaus Sinn machen.

JEDOCH würde mich durchaus interessieren, ob die Motoren für einen 350 4M merklich günstiger oder/und leichter sind zu einem 500 4M.

Racer1985
Reply to  Markus Jordan
3 Monate zuvor

Ok, dann ist die Frage wirklich berechtigt, wieso es einen 350 4M und 500 4M gibt. Technisch sind beide Modelle dann ja identisch und gleich teuer in der Herstellung. Hätte erwartet, dass es hier wenigstens einen Unterschied bei den Motoren gibt. Kleiner/Schwächer/Leichter (beide oder der an der Vorderachse), PSM oder ASM. Wenn Logistik ein derart großer Kostentreiber ist, sollte man doch gerade hier ansetzen.
Zum Vergleich, bei den VAG-Modellen hängen die unterschiedlichen Leistungen meistens mit den unterschiedlichen Akkugröße zusammen und bei den “Pure”-Modellen werden günstigere und schwächere E-Motoren verbaut.

Anzeige:
Max Bayer
Reply to  Thorsten
3 Monate zuvor

Häh? Schon mal nachgeschaut was es bei Tesla zu kaufen gibt?

BENZINER
3 Monate zuvor

Und jetzt noch ein EQE T Modell und dann noch meinem sahnigen Reihensechszylinder (Diesel 360PS) und das Teil wäre perfekt. Zwinker Smiley…..Euch allen FROHE OSTERN !!!

Carsten
Reply to  BENZINER
3 Monate zuvor

Nee, nee – Diesel ist out.

BENZINER
Reply to  Carsten
3 Monate zuvor

NOCH LANGE NICHT! SIEHE BMW UND MAZDA!

Carsten
Reply to  BENZINER
3 Monate zuvor

Wenn Andere “in den Rhein springen” und auf ein totes Pferd setzen, muß Mercedes das nicht auch tun. Mercedes geht den richtigen Weg, hin zur E-Mobilität. Haben ohnehin lange gepennt, und Tesla hat dadurch einen enormen Vorsprung in diesem Bereich.

BENZINER
Reply to  Carsten
3 Monate zuvor

Entscheiden werden es die Kunden, welches Pferd tot ist und welches quicklebendig, WIRKLICH nachhaltig und ausdauernd!

Benzfahrer
Reply to  BENZINER
3 Monate zuvor

Leider lassen sich viele Kunden mit überzogenen Kaufprämien locken sodass kein echter Markt entstehen kann.

Anzeige:
BENZINER
Reply to  Benzfahrer
3 Monate zuvor

Die Kaufprämien werden ja laut Habeck ab 2023 gestrichen (Hybrid) bzw. bei Vollelektrisch sukzessive zurückgefahren und das ist auch gut so!

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von BENZINER
Markus R.
3 Monate zuvor

Chaotisch hier bei MBPassion ist der neuerliche Zusatz-Zahlensalat zu den weiteren EQE-Modellen: Mal mit KW, aber ohne PS-Angabe, mal ohne Leistungsangaben.

„Unsere Preisschätzung“ zum 53 AMG wird nicht genannt, nur verlinkt. Wie ungelenk, unfreundlich. Leserfreundlich wäre eine schlichte Tabelle:
Modelle, Leistung, Preis, wann bestellbar(?). Fertig.

Solche Tabellen kann man fortschreiben; helfen dem Leser, machen einmal und dann weniger Schreibarbeit.

Versuch einer EQE-Tabelle 🙂
(Prüft gerne mit, korrigiert/ergänzt)

EQE – Leistung – Range – Preis – Bestellbar ab (ca.)
300 – 180 kW – 636 km – 66.000 € (ca.) – Q3 2022
350 – 215 kW – xxx km – ? – ?
350 4M -215 kW – xxx km – ? – ?
350+ – 215 kW – 654 Km – 67.000 € – bestellbar
500 4M -300 kW – 590 km – 87.000 € (ca.) – Q3 2022
43 AMG 350 kW – ??? km – 103.828 € – bestellbar
53 AMG 505 kW – 518 km – 107.000 € (ca.) – Q3 2022

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Markus R.
David
Reply to  Markus R.
3 Monate zuvor

Korrektur der 350 kostet
70.626,50 Euro…
Somit machen 66000 für einen 300 als Basis wenig Sinn.

Steuerlich und damit ein Volumenbringer wäre ein 300er für 59000, das macht mit mit 0,25%p.Monat vom BLP für die private Nutzung viel mehr Sinn.
Die 66000 als Startbasisi BLP nur um ausserst durchsichtig förderfähig als Baureihe zu sein… haha wen interessiert den in dem Segement die Förderung… das ruft nur Neider und Hetzer auf den Plan….

Speckt die Ausstattung des 300ers ab und startet ihn unter 60000 so könnt ihr BMW mit dem i4 ordentlich ärgern.

Die Verkaufszahlen würden dann echt was hermachen unter dem Motto Daimler verkauft viele richtige E Autos. Die leiser, moderner und grösser als alle anderen sind.

Nur ist ja z.Zt. Volumen nicht erwünscht…oder?

Tobias
3 Monate zuvor

Verstehe nicht warum man schon wieder so viele komplizierte Motorvarianten macht.

Was soll ein EQE300 – wieso hat er weniger Reichweite als ein EQE 350?
Verbaut man da ein ineffizienten Motor? Das macht irgendwie alles keinen Sinn.

Ich dachte man will Komplexität reduzieren.

Dazu wären maximal 4 Varianten sinnvoll:
> Standard mit kleiner Batterie (z.B. EQS 350)
> Maximale Reichweite – wie Standard, aber mit großer Batterie (z.B. EQS350+)
> Allrad-Performance mit großer Batterie (z.B. EQS 580 4matic)
> evtl noch ein AMG mit maximalem Spaßfaktor und Optik und als Leistungsspitze (z.B. EQS 63 AMG)

Alles andere macht einfach keinen Sinn und erzeugt Verwirrung und Komplexität…
und wenn es nur eine Batteriegröße gibt, ist eine Standard-Variante unterhalb der Reichweiten-Variante nicht nachvollziehbar.

Thomas S.
1 Monat zuvor

Das Fz EQE wird lt. MB als Premiumfahrzeug postuliert. Allerdings hat das BEV weder eine Wärmepumpe installiert (noch kann diese als Zubehör geordert werden) und auch ein im Premiumsegment meines Erachtens obligatorischer 22 kW On-Board Charger, ist bisher nicht lieferbar. Als langjähriger E-Klasse Fahrer muss ich doch fragen, ob hier einzig der Preis Premium ist?

Friese
Reply to  Thomas S.
18 Tage zuvor

Brauche ich beides nicht. Habe heute einen EQE 300 bestellt.

Erik
Reply to  Friese
9 Tage zuvor

Ich auch……

Anzeige: