EMS 2022: Brabus zeigt G 63 für JP Performance aus Dortmund

Auf der Essen Motor Show 2022 zeigt Brabus in Halle 7 die modifizierten G 63 4MATIC Variante für Jean Pierre Krämer – alias „JP Performance“ aus Dortmund, den bekannten Tuner und YouTuber aus Dortmund.

Anzeige:

Der modifizierte Geländewagen für den Betreiber eines der meistaufgerufenen deutschsprachigen YouTube-Kanal im Automobilsektor hat bei BRABUS in Bottrop eine lange zusätzliche Ausstattung erhalten. Neben einer Leistungssteigerung um zusätzliche 158 kW auf 558 kW (800 PS) und zusätzliche 150 Nm Drehmoment (auf 1.000 Nm) hat das Fahrzeug u.a. ein WIDESTAR Paket von Brabus.

Weitere Ausstattungspakete des BRABUS 800 auf Basis des Mercedes-AMG G 63:

  • BRABUS Klappen-Sportauspuffanlage
  • BRABUS Carbon Unterfahrschutz in matt
  • BRABUS Carboneinsatz mit Tagfahrlicht für WIDESTAR Frontschürze in matt
  • BRABUS Carbon Kotflügel-Aufsätze für WIDESTAR in matt
  • BRABUS Carbon Kühlergrill-Absatz, – matt
  • BRABUS Carbon Kühlergrill-Aufsatz, – matt
  • BRABUS Carbon Dach Aufsatz mit LED Fernscheinwerfern – matt
  • BRABUS Carbon Motorhaubenaufsatz. – matt
  • BRABUS Carbon Hecktüraufsatz – matt
  • BRABUS Carbon Spiegelklappen und Seitenleisten in matt
  • BRABUS Carbon Türgriffe aus Sichtcarbon mit Schriftzug – matt
  • BRABUS Bremsen Design
  • BRABUS Spezial Lackierung der Exterieursteile
  • BRABUS Light Carpet
  • BRABUS EasyEntry
  • BRABUS Sternenhimmel
  • BRABUS Ride Control – höhenverstellbares Fahrwerk – 45 mm

Das Fahrzeug selbst rollt auf BRABUS Monoblock Z Leichtmetallräder in Platinum auf 10Jx24 H2 ET 35 sowie 12Jx24 H2 ET 38 auf 295/30 ZR 24 bzw. 355/25 ZR 24.

Im Interieur hat das Fahrzeug eine MASTERPIECE fine leather Interieursausstattung erhalten. Dazu gibt es eine individuelle Farbgebung mit individuellen Nähten und Sitzdesign für 2 Fortsetze mit Armlehnen, Rücksitz mit Armlehne, Set Sitzrückenverkleidungen, 4 Türverkleidungen sowie Dachhimmel, sowie Sonnenblenden und A-D Säulen, Armaturenbrett, Ober- und Unterteil, Mittelkonsole sowie Hecktürverkleidung sowie zusätzlich den Fahrzeugboden (komplett) und Lenkrad (BRABUS Carbon Interieur Packages I bis III, matt sowie BRABUS Interieur Design (206-teilig) in individueller Farbe).

Eine Preisgabe für das Fahrzeug gab es in Essen vor Ort leider nicht – auch Interieuraufnahmen waren nicht möglich.

Anzeige:

Bilder: MBpassion.de

18 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
martin
2 Monate zuvor

arme G-Klasse, das sie so verschandelt wird hat diese Ikone nicht verdient

Erwin
2 Monate zuvor

Die Videoserie von JP gemeinsam mit Brabus kann ich nur empfehlen. Dabei sieht man sehr schön, wie unglaublich aufwendig die Modifikationen sind.

Carsten
2 Monate zuvor

In Zeiten von Nachhaltigkeit, Klimawandel usw. ist so ein Auto vollkommen unpassend, oder fährt diese Protzkiste mit 800 PS mit 6-7 l Liter Treibstoff? Wohl eher nicht

Benzfahrer
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

Kannst dich ja vor dem Auto auf den Boden kleben, dann fährt er nicht. 😉

Greta
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

Mein Gott, wieder ein Quotengrüner und Moralmensch

Carsten
Reply to  Greta
2 Monate zuvor

Das hat mit Quotengrüner oder Moralmensch nichts zu tun. Hier gehts nicht um eine Ideologie oder darum, den Leuten den Spaß zu verderben. Fahre selber gerne Auto. Aber die Wissenschaft sagt uns immer wieder, daß beispielsweise die letzten Jahre, die Wärmsten seit der Wetteraufzeichnung sind, und daß der Klimawandel hauptsächlich menschengemacht ist. Und dazu trägt auch der Verkehr bei. Das ist nunmal Fakt, auch wenn es Einige immer noch nicht hören wollen. Die haben es wohl nicht begriffen, weil sie beispielsweise verkrampft an alter Technik (Verbrenner) festhalten wollen, komme was da wolle.

Und das wir in den letzten 200 Jahren einen enormen Verbrauch an Ressourcen hatten, die in Millionen Jahren Erdgeschichte entstanden sind, ist auch Fakt…

Ich bin mal auf die Gegenfakten gespannt. Aber da gibt es keine…

Und natürlich ist es nicht nur der Verkehrssektor, sondern auch andere Dinge, wo es Änderungen bedarf.

Und noch was fürs Festkleben oder Kunst- und Kulturgüter zerstören, bin ich auch nicht. Änderungen müssen anders herbeigeführt werden, nicht mit Gewalt, sonden entweder auf dem politischen Weg oder Rechtsweg. Nicht umsonst hat selbst das Bundesverfassungsgericht entschieden, daß die Klimaschutzmaßnahmen nicht der Regierung damals nicht ausreichten. Nur so kann es gehen, indem man sich rechtlich und politisch engagiert. Und eine prima Lenkungsfunktion hat natürlich das Geld. Eine Sondersteuer auf schwere SUVs..Wäre ich sofort dabei. In Tübingen zahlen meines Wissens SUV-Fahrer höhere Parkgebühren…recht so.

Ralf
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

An dem Auto geht die Welt nicht zu Grunde.
Lieber weniger Text schreiben und nachlesen, was China treibt – und dann die richtigen mit den wirklichen Problemen adressieren. 😉

Mitleser
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

Wer pustet wohl mehr CO2 in die Luft, der V8 Liebhaber der seine 3000km im Jahr fährt sonst aber mit den Öffis zur Arbeit oder der normal Verbrennerfahrer, der täglich zur Arbeit pendelt? Bitte lass die Moral- und Nachhaltigkeitskeule im Keller. Ich bin für ein CO2 Kontingent für den Bürger, dann kann er selber entscheiden wie er das einsetzt.

Carsten
Reply to  Mitleser
2 Monate zuvor

Das ,mit dem CO2 Kontingent ist aber auch der falsche Ansatz. Du hast zwar dann ein Kontingent und folglich nur eine gewisse Menge zur Verfügung, die Du verbrauchen darfst, aber jeder würde sie bis zur Grenze auskosten. Wenn du also 6 T pro Jahr „frei“ hättest, würde die wohl jeder auskosten.

Für die Umwelt ist es aber besser, wenn so wenig wie möglich CO2 ausgestoßen wird. Jedes Gramm was nicht ausgestoßen wird, hilft.

Das Andere heißt überspitzt gesagt: Ich habe ja soviel pro Jahr zur Verfügung, also darf ich. Aber auch das geht ja letztendlich zu Lasten zu Anderen bzw. künftiger Generationen. Ist also eine „Milchmädchenrechnung“.

Bullet
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

Das mag alles so sein. Aber wenn du Ahnung hättest, würdest du dazu nichts sagen. JP ist Tuner, hat also was zu repräsentieren. Das kann man in dem Fall nur mit solchen Fahrzeugen. Die G Klasse wird weniger gefahren als du dein Fahrzeug bewegst. Weit aus weniger sogar. Also wo unterscheidet du dich jetzt zu allen anderen die verbrenner fahren. Erst überlegen, sich über Leute die man angreifen will informieren, und dann seinen Senf dazu geben.

Carsten
Reply to  Bullet
2 Monate zuvor

Mag ja sein, daß diese konkrete G-Klasse von JP weniger gefahren wird. Ist ja auch in einem Preissegment, daß sich nicht jeder leisten kann. Aber insgesamt gehört die G-Klassen zu den Modellen bei Daimler, die sehr begehrt sind und derzeit meines Wissens erstmal ausverkauft sind bzw. wo die Produktion voll ist. Und das diese anderen G-Klassen keinen kleinen 4 Zylinder oder zumindest einen Plug-In Hybriden oder reine BEV sind, darüber dürfte wohl Einigkeit herrschen. Es ist also nicht das einzelne Auto an sich, sondern letztendlich die Masse an solchen Spritschluckern.

Benzfahrer
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

Mal realistisch betrachtet sind die paar Autos dieser Güte dem Klima vollkommen egal.
Da gibt es ganz andere Sachen, die man kritisch hinterfragen sollte.

Snoubort
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

Diese Protzkiste „fährt“ definitiv mit 6–7 Liter Treibstoff. Auch mit einem, und auch mit 100, oder auch 200 wenn man sich ein paar Kanister reinlegt.

Carsten
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Du bist ja richtig witzig…

Dome
Reply to  Carsten
2 Monate zuvor

Bei den Arabern ist eine G-Klasse das gleiche wie bei uns ein VW Golf, Massenware. Wir retten hier das Klima also nicht indem wir uns selbst beschneiden.

P. Armbruster
Reply to  Dome
2 Monate zuvor

Kleine Nachhilfe in Mathematik: Dem System wird CO2 hinzugefügt. Ob Du die Gramm, Kilogramm, Tonnen in Deutschland, am Golf oder in China hinzufügst, ist der Welt egal. Diese ewige „aber die ANDEREN!!!“-Vollignoranzselbstoffenbarung ist schon ziemlich zum Ko…en.

Phil
2 Monate zuvor

Gut, dass die Türen verschlossen geblieben sind. So kann man nur andeutungsweise die Interieurfarbe in hellblau erkennen, die wunderbar zum Außenlack passt (Ironie off). In das Video habe ich kurz reingeschaut.

P. Armbruster
Reply to  Phil
2 Monate zuvor

Und offenbar eben nur kurz reingeschaut. Da soll aussen ja noch was kommen. Die Aussenfarbe wurde gewählt, weil sie letztlich egal sein wird. Brabus steht durchwegs für Individualität und nicht primär grau in grau.