Bevor das neue Mercedes-Benz E-Klasse Coupé beim Händler steht, konnten wir das neue Coupé bereits rund um Barcelona probefahren. Dazu wählten wir die aktuell mittlere Benzin-Variante als E 300 Coupé mit 245 PS (180 kW). Das neue E Coupé-Baureihe basiert nun – anders als der Vorgänger – auf der E-Klassen Plattform.

Die schönste Art, E-Klasse zu fahren
Für den Stuttgarter Hersteller ist das neue E-Coupé die „schönste Art, E-Klasse zu fahren“ – so heißt es zumindest im Pressetext. Das neue Coupé der E-Klassen Baureihe ist mit dessen aufregend sportlichen Design jedoch auch durchaus gut gelungen – bei Mercedes-Benz spricht man regelrecht von „Meisterstück sinnlicher Klarheit, dessen kraftvollles Temperament im Stil eines Gran Turismos beim Fahren begeistert“. Durchaus selbstbewusst für das neue Modell, welches nach den Aussagen von Mercedes-Verantwortlichen gegen das neue Audi A5 Coupé sowie BMW 4er Coupé antreten soll.

Anzeige:

Das aktuelle Topmodell E 400 4MATIC der neuen Coupé-Baureihe soll erst später einer noch kräftigen Sechzylinder-Variante weichen – dann wohl inkl. Allradantrieb aus Affalterbach. Eine E 63 (S) Variante mit 8 Zylinder Motor wird es nicht geben. Unlogisch – zumindest auf den ersten Blick, später wird ein Grund dafür aber deutlich klarer.

E 300 Coupé – 4 Zylinder mit 245 PS 
Optisch zeigt sich das E Coupé – unabhängig der Motorisierung – mit serienmäßigen Powerdomes auf der Motorhaube. Das neue Coupé – welches klar ohne B-Säule aber mit vollständig versenkbaren Seitenscheiben angeboten wird – erhält jedoch ein kleines fix verbleibendes – Seitenfenster. Das kleine Fenster könnte jedoch schon aufgrund des darunter liegenden Tankdeckels nicht vollkommen abgesenkt werden. Nur so konnte die C-Säule optisch dünner gehalten werden, damit das flache Greenhouse auch optisch gut umgesetzt werden konnte.

Anzeige:

Im E Cabriolet der neuen Baureihe ist die C-Säule übrigens breiter, die Fenster somit vollständig versenkbar. Eines haben beide Modelle jedoch gleich: eine lange Motorhaube und ein sehr tief positionierter Sportgrill.

Glatte Flächen im Exterieurdesign
Als wichtigste Vorteile im Exterieur-Design des E-Klasse Coupés sprechen die Designer von puristische Formen und perfekte Proportionen mit harmonisch glatte Flächen, die mit leichten Radien wechseln und dem Fahrzeug so athletische „Muskeln“ verleihen sollen.

Im Gegensatz zur Limousine bietet das Coupé – welches 4 vollwertige Sitzplätze bietet – eine serienmäßige Tieferlegung von 15 mm, wobei das DYNAMIC SELECT Fahrprogramm S+ speziell noch sportlicher ausgelegt wurde. Die Spur des Fahrzeuges ist – im Vorgänger-Vergleich – um fast 7 Zentimeter an beiden Achsen verbreitert, was das Coupé mit dessen guten 1.6 Tonnen Gewicht dann satt auf die Straße setzt.

Anzeige:

Mehr Beinraum im Fond
Der Raumeindruck im Fond bietet nun 46 mm mehr effektiven Beinraum im Vergleich zur Vorgängerbaureihe 207 (welche auf der C-Klassen Plattform basierte!). Das E Klasse Coupé – dessen Bezeichnung für 2-türige Fahrzeuge der oberen Mittelklasse erstmals für die Baureihe C 124 verwendet wurde –  bietet aber auch alle  Sicherheits- und Assistenzsysteme der 4. Generation aus der E-Klasse Limousine der Baureihe 213 , inkl. DRIVE PILOT System. Die Telematikgeneration 5.5 und Mercedes me connect bietet so in Verbindung mit COMAND Online u.a. auch den Remote Park-Pilot oder den Concierge Service an.

Optisch unterscheidet sich das Interieur des E-Coupés im Cockpit wenig von der E-Klasse, wenn auch die optisch und funktional einzigartigen Belüftungsdüsen in Turbinenoptik neu sind – die Bedienelemente sind alle an identischer Stelle. Die Sitze in Integralsitzoptik (inkl. Gurtbringer) unterscheidet das Interieur dann zwar schon deutlicher, auch weil dessen Sitzposition nun noch tiefer positioniert wurde. Vom Fahrersitz aus erkennt man aber so schnell keinen direkten Unterschied zur Limousine, von den Lüftungsdüsen und der Positionierung der Seitenspiegel abgesehen.

Anzeige:
<Ad>

Optimiertes MAGIC VISION Control
Neu ist im Coupé der Einsatz des MAGIC VISION Control Systems, was u.a. bereits vom SL Roadster bekannt ist. Neu ist, das die Wasserzufuhr nun nach jeweiliger Außentemperatur variiert und über die Kühlwasserabwärme des Fahrzeuges beheizt wird. Der Wassereinsatz dafür ist im Winter somit höher, als im Sommer.

Fahreindruck
Mittels 245 PS sowie 370 Nm Drehmoment lässt sich das Fahrzeug bereits deutlich agil bewegen – unterstützt mittels Luftfahrwerk AIR BODY CONTROL zeigt sich dabei überraschend wenig unerwünschte Karosserieneigung – selbst im Bergland unweit von Barcelona und dessen Serpentinen.  Die Alternative, zum kleineren E 200 Coupé mit 184 PS zu greifen, sehen wir hier nur bedingt – die 245 PS liegen gerade gut im Mittelfeld und beschleunigt das Fahrzeug mittels 4 Zylinder ausreichend schnell. Als gute Alternative – dann mit Allradantrieb 4MATIC – wäre für uns nur noch die 6-Zylinder Variante E 400 mit 333 PS denkbar – wofür man jedoch zusätzliche 10.000 Euro Grundpreis aufbringen muss. Der Preisabstand vom E 200 zum E 300 fällt dabei angenehmer aus und tut dem Geldbeutel weniger weh.

Die durchaus direkte Lenkung im E Coupé bringt  eine ordentliche Rückmeldung vom Fahrwerk, – so wie wir uns das auch vorstellen und auch erwartet haben. Der E 300 zeigt aber aufgrund seines Gewichts in Kurven und Kehren durchaus ein drängendes Verlangen, was sich aber mittels der verbauten Bordelektronik problemlos fahren lässt.

Lässt man das Coupé ein wenig ambitionierter durch das Bergland um die Kurven, bemerkt man das Heck schnell freundlich – später drängt man mittels allen Rädern nach außen. In schnellen Slalom-Bewegungen kommt nach dem Untersteuern ein Übersteuern auf, was die Assistenzsysteme jedoch gut kontrollieren können.

Der 4-Zylinder Motor (M 274 E20DEH LA LS, 1.991 ccm³ Hubraum) arbeitet kultiviert und durchaus souverän – wenn wir den 6.4 Sekunden-Sprint auf die 100 km/h-Marke wohl kaum abgerufen haben. Die Motorisierung – dessen maximaler Drehmoment im Bereich von 1.400 bis 4.000 u/min anliegt –  verhält sich als leiser, aber auch durchaus kräftiger Antrieb. Die Laufruhe eines 6-Zylinders bringt der M 274 dabei jedoch nicht auf.

Das Fahrwerk sorgt jederzeit für eine komfortable Fortbewegung, wenn das Fahrzeug auch ein wenig straffer wirkt, als man es in der Limousine gewohnt ist.

Die Kombination mit der serienmäßigen 9-Gang Automatik (später kommt beim E 200 auch ein manuelles Getriebe ins Modellprogramm) arbeitet auch im Coupé nahezu perfekt – deutlich spürbar durch sanfte Schaltvorgänge. Je nach Fahrprogramm und DYNAMIC SELECT Einstellung erfolgen die Vorgänger flotter oder gelassener.

Mit Blick auf den Platz im Fond, erkennt man schnell,  das die Sitzwahl in der ersten Reihe besser wäre. Die vorderen Sitze sind dabei mehr als bequem und sorgen für einen entsprechend annehmbaren Seitenhalt – selbst in Kurven.

Die Kopffreiheit im Fond ist deutlich knapper ausgelegt,  – aber besonders der Einstieg dorthin ist anfangs durchaus beschwerlich. Die Einstiegshilfe EASY-ENTRY fährt den Frontsitz zwar automatisch beim Einstieg leicht nach vorne, gelenkig sollten die Fondpassagiere jedoch auf alle noch Fälle sein. Die hinteren Passagiere  verfügen übrigens optional über eine 3-stufige Sitzheizung sowie eine separate Klimabedieneinheit, USB-Steckdose (5 Volt) sowie eigene Schalter für die Heckscheibenschalter.

Fazit
Am neuen E Coupé – welches ab 18. März bereits beim Händler steht – überhaupt Punkte zu finden, die man  kritisieren könnte, bleibt eine schwierige Aufgabe.

Sicherlich: „überdurchschnittlich geräumig“ trifft nicht direkt für die Fondpassagiere zu, die gerade beim Zustieg es durchaus beschwerlich haben können – doch auch das ist wohl auch der Bauform geschuldet und muss beim Coupé-Kauf mit in die Überlegung genommen werden.

Das kleine -fixe- Heckfenster stört hingegen eher wenig – noch optisch oder beim Fahren. Die Alternative für die Designer wäre hier wohl eine dickere C-Säule – was ebenso Kritik erzeugt hätte. Unschön bleibt für uns hingegen eher die unverkleidete Unterseite der Hutablage im Kofferraum – das könnte man bei Mercedes-Benz definitiv auch anders.

Fahrtechnisch lässt das E Coupé mit dessen 4 Zylindern für uns keine Kritik zu, aber auch bei der Dämmung ist das Coupé mehr als leise und geht Richtung Bestleistung – Windgeräusche kamen selbst beim gefahrenen Vorserienmodell so gut wie nie auf. Es spricht also nichts dagegen, das das „Haben wollen“-Gefühl aufkommen kann. Nochmals mit der Frau reden ? Dann auf alle Fälle am 08. April zum Händler.

Ausstattung des Testfahrzeuges im Überblick (Auszugsweise):
E 300 Coupé, 245 PS / 180 kW 4-Zylinder,  9G-TRONIC Automatik, aragonitsilber metallic,Fahrzeuggrundpreis: 54.740,00 Euro

  • AMG Line Exterieur 3.391,50 Euro
  • AMG Line Interieur 0,00 Euro
  • Ablage Paket 71,40 Euro
  • AIR BALANCE Paket 398,65 Euro
  • Diebstahlschutz Paket 523,60 Euro
  • Spiegel-Paket 654,50 Euro
  • Akustik-Komfort-Paket 1.178,10 Euro
  • Wärme-Komfort Paket vorne und hinten 1.368,50 Euro
  • KEYLESS GO Paket 1.439,90 Euro
  • Memory Paket 1.487,50 Euro
  • Park-Paket 1.773,10 Euro
  • Fahrassistenz-Paket 2.261,00 Euro
  • aragonitsilber metallic Lackierung 1.035,30 EUro
  • AMG Leichtmetallfelgen im 4-fach Vielspeichen-Design 20″ 1.071,00 Euro
  • Leder macchiatobeige / yachtblau sonnenreflektierend 2.130,10 Euro
  • Servoschließen 327,25 Euro
  • Panorama-Schiebedach 1.689,80 Euro
  • Multikontursitze für Fahrer und Beifahrer 1.130,50 Euro
  • Einstiegsleisten beleuchtet 178,50 Euro
  • Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC 702,10 Euro
  • Multifunktionslenkrad beheizt 309,40 Euro
  • Reifen mit Notlaufeigenschaften 0,00 Euro
  • AIR BODY CONTROL 2.261,00 Euro
  • Auto-Telefonie 833,00 Euro
  • Burmester High End 3D-Surround Soundsystem 5.712,00 Euro
  • DAB Radio 392,70 Euro
  • Head-up Display 1.178,10 Euro
  • Widescreen Cockpit 1.011,50 Euro
  • TV-Tuner 1.178,10 Euro
  • COMAND Online System 3.272,50 Euro
  • Media Interface Kabel Kit 59,50 Euro
  • MAGIC Vision Control 357,00 Euro
  • Digitaler Fahrzeugschlüssel für Smartphone 119,00 Euro
  • Kabelloses Ladesystem für mobile Endgeräte 238,00 Euro
  • Separate Kofferraumdeckel-Verriegelung 29,75 Euro

Technische Daten:

  • Motorbaureihe M274 Motorausführung E 20 DEH LA LS, 180 kW/245 PS
  • 4 Zylinder, Hubraum: 1.991 ccm³, 83 mm Bohrung, 92 mm Hub
  • Euro 6, 3-Wege Katalysator. Außengeräusch im Stand dB-A: 77, beim Fahren: 71
  • Verbrauch kombiniert: 7.0-6.4 Liter auf 100 km, Tankinhalt: 66 Liter
  • W9B 400 9G TRONIC NAG-3 Getriebe, Elektro-hydraulisch, Hinterradantrieb
  • cw-Wert 0,28, Stirnfläche 2,28 m². zul.GG: 2.230 kg, Leergewicht: 1.685 kg
  • 4.826 mm lang, 1.860 mm breit – mit Spiegel 2.055 mm, Radstand: 2.863 mm
  • Spurweite vorne 1.605 mm, hinten 1.609 mm. Bodenfreiheit: 98 mm
  • Gepäckraumvolumen: 425 Liter
  • Zulässige Anhängelast ungebremst/gebremst: 750kg/1.800kg

Bilder: MBpassion.de / Daimler AG

25 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Neisyros
5 Jahre zuvor

Das Zierelement sieht nicht nach Alu aus…

Björn
5 Jahre zuvor

Der E 300 zeigt aber aufgrund seines Gewichts in Kurven und Kehren durchaus ein drängendes Verlangen, was sich aber mittels der verbauten Bordelektronik problemlos fahren lässt. Das Zusammenspiel aus Allradantrieb und Torque-Vectoring beim Bremsen klappt dabei bestens.

Hallo Markus,

Der E300 war/ist doch ein Heckantrieb Fahrzeug.

Peter
5 Jahre zuvor

„welches ab 18. März bereits beim Händler steht“
Tatsächlich scheint die Premiere erst am 08.04. zu sein, oder täusche ich mich?
LG

Andreas
5 Jahre zuvor

Du schreibst: „Eine E 63 (S) Variante mit 8 Zylinder Motor wird es nicht geben. Unlogisch – zumindest auf den ersten Blick, später wird ein Grund dafür aber deutlich klarer.“

Was wird klarer? Und wann?

Höre gern.

Gruß
Andreas

Anzeige:
Bensen
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

Journalist müsste man sein. Was man dann schon alles wüsste… *schwärm*

Modellmutter
5 Jahre zuvor

Das Design Highlight ist das kleine Dreiecksfenster.
Das macht einen Retrolook.
Also nein Herrlich so ein kleines Fensterchen.

Stefan Dinauer
5 Jahre zuvor

Schade dass man den E400 nicht mit der Leistungsstufe des S400 Coupe bringt, sprich mit 367 PS. Wahrscheinlich, weil dann fast niemand mehr einen E43 kaufen würde…

MrUNIMOG
Reply to  Stefan Dinauer
5 Jahre zuvor

Das S-Klasse Coupé ist größer, schwerer und eine Klasse drüber – also vollkommen richtig so.

Tobias
5 Jahre zuvor

Das könnte daran liegen, dass es gar keine Konkurrenten sind.
Der Audi A5 und der BMW 4er sind die direkten Konkurrenten des C-Klasse Coupé und ordnen sich damit eine Klasse unterhalb des E-Klasse Coupé ein.

Stabskapitaen
Reply to  Tobias
5 Jahre zuvor

Tobias, erfrischend, jemanden „zu lesen“, der den Marketingsprech nicht unüberlegt weiterträgt! In der Tat kommt mir momentan nur ein recht „veraltetes“ BMW 6er Coupé als sog. direkter Konkurrent in den Sinn.

Anzeige:
Tobias
Reply to  Stabskapitaen
5 Jahre zuvor

Das 6er Coupé ist leider wiederum eine Klasse oberhalb des E-Klasse Coupé angesiedelt.
Aber auch diesen „Konkurrenten“ verliert das E-Klasse Coupé, da der 6er in der jetzigen Form aus dem Programm genommen wird.
Die Rolle des aktuellen 6er Coupé und Cabrio übernimmt dann das 8er Coupé bzw. Cabrio, welches dann auch in allen Belangen als direkter Konkurrent zum S-Klasse Coupé platziert werden wird.
Das 6er Gran Coupé wird ebenfalls entfallen und an dessen Stelle tritt der Nachfolger des 5er GT, der künftig einfach als 6er, eventuell sogar als 6er GT vom Band laufen wird.
Nach oben hin wird die erweiterte Konkurrenz somit noch geringer.

Tobias
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

Ist auch vollkommen nachvollziehbar von Daimler, da ja immerhin ein gut ausgestatteter A160 in die Preisdifferenz zwischen dem E-Klasse Coupé und dem 6er Coupé hinein passt.
Beim S-Klasse Coupé sollten sie hingegen gewarnt sein. Der 8er kann ihm, sofern BMW seine Hausaufgaben halbwegs gemacht hat, das Leben ganz schön schwer machen.
Es bleibt die Frage offen, warum sich keiner der Mitbewerber (mehr) um das Feld der Coupés in der oberen Mittelklasse bemüht.

Markus
5 Jahre zuvor

@Markus

Über ein E43 AMG Coupe wurde auch nichts gesagt, obwohl es diese Motorisierung beim W213 gibt.
Der neue R6 3,0L Benziner soll ja 400+ PS haben. Was passiert dann aus den 43 Modellen, wenn schon der E400 darüber liegt?

Kann es sein, dass darüber noch eine leistungsstärkere AMG Variante als mit R6 3,0L Motor im C238 angeboten wird?

Allerdings wäre dann leistungstechnisch immer noch Platz für ein E63 Coupe.

Gernot
Reply to  Markus
5 Jahre zuvor

Müsste dann ein E50 oder sowas sein. Interessante Option. Kein 43, kein 63, sondern nur ein AMG, der 50 oder 53 oder wie auch immer heisst.

Anzeige:
MrUNIMOG
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

50 also? Da bin ich mal gespannt auf die Leistungsdaten.

Wenn die Kompakten als 45er schon 381 PS leisten und in der nächsten Generation wohl über 400, ein E 43 aktuell 401 PS hat, am oberen Ende aber der E 63 als Limousine und T-Modell bei 571 PS anfängt, bleibt ja nicht allzu viel Raum dazwischen – eigentlich macht ein E 50 dann nur mit 480-500 PS Sinn.

Und ob es sich dabei wohl um einen „echten“ AMG-Motor handelt, also „One Man, One Engine“?

Björn
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

350 KW analog zum ehemaligen E55 Kompressor klingen doch vernünftig.

MrUNIMOG
Reply to  Björn
5 Jahre zuvor

Könnte hinkommen.

harry
5 Jahre zuvor

Interessant wäre noch, ob die AMG Variante des C238 eine eigenständige Optik bekommt oder einfach die Optik der AMG Line wie beim E43 übernommen wird.