Bestellfreigabe für A- und B Klasse PHEV erfolgt

Die Bestellfreigabe für die Kompaktmodelle mit Plug-In Hybrid Technik sollte zwar erst 2023 starten, wurde aber nun in die vergange Woche vorverlegt. Dabei sind die Grundpreise der PHEV-Varianten stärker gestiegen, als gedacht.

Online-Konfigurator verrät Preise der Kompakt Plug-In Hybride von Mercedes-Benz

Anzeige:

Preise für Plug-In Hybride der A- und B-Klasse gestiegen 

Die Plug-In Hybrid Variante der A-Klasse Kompaktlimousine A 250 e (W177) liegt in der Modellpflege bei 44.273,95 Euro – in der Limousinen-Variante liegt der Preis des A 250 e bei 44.630,95 Euro (jeweils inkl. 19 % MwSt.). Die B-Klasse Sports-Tourer mit der modifizierten Plug-In Hybrid Technik als B 250 e liegt hingegen schon  bei 47.272,75 Euro. Die Preissteigerung der modellgepflegten Modelle ist teils aufgrund einer angereicherten Serienausstattung begründet.

Alle Details zu den Preisen in nachfolgender Übersicht:

Online-Konfigurator verrät Preise der Kompakt Plug-In Hybride von Mercedes-Benz

 

Veränderte Technik der PHEV Modelle

Mit der Modellpflege der A- und B-Klasse als Plug-In Hybrid Modell 250 e profitiert das Modell durch mehr Reichweite. Der E-Antrieb verfügt nun statt bisher 75 kW zukünftig 80 kW, parallel kommt aus der Batterie ein wenig mehr Energie, wodurch künftig bis zu 81 Kilometer rein elektrische Reichweite möglich sein sollen.

Online-Konfigurator verrät Preise der Kompakt Plug-In Hybride von Mercedes-BenzOnline-Konfigurator verrät Preise der Kompakt Plug-In Hybride von Mercedes-Benz

Bilder: MBpassion.de / Mercedes-Benz Group AG

Anzeige:

21 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Eric, der kein Bier trinkt
1 Monat zuvor

45k plus Extras für eine A-Klasse. Selbstbewusst bepreist.

Snoubort
Reply to  Eric, der kein Bier trinkt
1 Monat zuvor

für eine A-Klasse mit Renault Motor

martin
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

keien Ahnung von tuten und blasen und dann Stammtischparolnen raushauen.
Der Motor wurde zwar mit Renault entwickelt, ist aber ein reines Mercedes Produkt welches im Werk in Kölleda gefertigt wird.

Snoubort
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Wer den Renault Motor zusammenschraubt ist mit Latte – ich spreche ja auch nicht von einem Foxcon iPhone!?

Snoubort
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Oder Magna G-Klasse? Magna 530e? Oder Valmet GLC?

Marek
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Der Motor ist vom PSA Konzern, bzw. Peugeot. Und teilweise werden die kleinen Downsize Krüppel direkt von PSA geliefert.

TrueMB
Reply to  Marek
1 Monat zuvor

Wenn dann Renault…nicht PSA…

Helge
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Man muß schon sagen, daß dieser 1,33 l Motor nicht gerade für Laufkultur steht. Ich empfinde ihn als ziemlich brummig, und das nicht nur unter Last. Kein Vergleich zum 1,6 l aus der Vorgängerbaureihe (W176 usw.) Downsizing ist ja schön und recht, aber übertreiben sollte man es nicht. Weniger als 1,6 l Hubraum sollten es nicht sein.

Detlef Ding
1 Monat zuvor

Wir fahren seit Jahren eine B-Klasse. Seit diesem Jahr auch einen B 250 e und sind sehr zufrieden. Aber bei einem Grundpreus von über 47.000 € werde ich keinen MB mehr kaufen. Da gibt es auch andere gute Anbieter in der Mittelklasse!!!!

Carsten
1 Monat zuvor

Also selbst wenn man die Inflation berücksichtigt und eine erweiterte Serienausstattung, so sind die Preise schon sehr selbstbewußt.
Vorallem würde mich mal interessieren, wie die erweiterte Serienausstattung wirklich aussieht, nach den ganzen Modelljahren, in denen oft immer Kleinigkeiten heraus gestrichen wurden wie Fußraumbeleuchtung im Fond, Fond Entertainment-Anschlüsse im Sitz, 220 V. Steckdose. Natürlich gab es Manches wie die letzteren beiden genannten Dinge nur gegen Aufpreis, aber es wurde schon auch entfeinert. Und jetzt gibt man wieder Dinge dazu und spricht dann von erweiterten Serienausstattung. Das ist ja cleveres Marketing oder linke Tasche – rechte Tasche.

Und wenn man dann noch sich einige Dinge bestellt, ist man bei der A-Klasse schnell über 50000 Euro. Für einen Kompaktwagen schon ein stolzer Preis. Dazu kommt dann noch, daß es weniger Rabatte gibt, als zur Markteinführung des Vormopf PHEV und vielleicht bekommt man auch keinen Umweltbonus mehr.

Dann doch lieber einen Gebrauchten PHEV kaufen und sparen.

Chris
Reply to  Carsten
1 Monat zuvor

…Staubfänger anstatt Touchpad 😀

Erik
1 Monat zuvor

Förderung gibt es nicht mehr und dann solche Preise.
Bis auf die 0,5% Dienstwagen Regelung sehe ich keinen der da zuschlagen wird.

Ralf
Reply to  Erik
1 Monat zuvor

Das wird aber auch knapp, weil ab August eine Mindestreichweite von 80 km gilt. Mit bisschen ist man da schnell drunter.
Deswegen wird der GLA als 250 e vermutlich unverkäuflich, zumal sich ohne Solaranlage und Pufferbatterie keine Ersparnis durch das Laden mehr ergibt, gegenüber Tanken (bei den aktuellen Strom- und Spritpreisen).

martin
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

dann soltest du nochmal nachrechnen:
Kombi Verbrauch GLA 250: Werksangabe 7,5 l, mit dem jetzt grade aktuellen Spritpreis von 1,58€ ergibt Kosten von 11,85€ pro 100 km
Wenn ich den GLA 250E rein elektrisch dagegen stelle mit einer elektrischen Verbrauchsangabe von 15,5 KW pro 100km und einem aktuellen Strom Ladepreis von 0,3375 € (öffentliches Netz) komme ich auf 5,23€

Wieso rechnet sich dann der Hybrid nicht?
Ich werde mit auf jeden Fall wieder einen holen. Zumal ich ja auch bei der KFZ Steuer noch einiges spare.

Kroll Michael
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Der Ladepreis pendelt sich aber aktuell eher bei 50-60 Cent ein. Damit spart man faktisch fast gar nichts mehr ein.

martin
Reply to  Kroll Michael
1 Monat zuvor

der von mir angegebene Preis sind der aktuellen Lade- Preise bei uns in der Gegend, da pendelt sich nix bei 50-60 Cent ein.
Selbst der Hausstrom liegt bei mir trotz Verdoppelung der Preise bei 42 Cent ab Januar.

Da kann ich noch lange elektrisch für fahren. Und der Sprit wird auch nicht mehr billiger werden, da sehe ich ehr weider die 1,80 bis 1,90€ Spanne

S_B_G
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Ja…also ich hatte einen CLA250SB und hatte dort so 22 kw pro 100 km. Jetzt mit dem GLA250e komme ich kaum unter 25…hab zum Glück eine 24 Monate Vertrag bei EnBW mit 24cent ab 2023. sonst rechnet sich das eher nicht mehr. Die 15,5 kw sind nur sehr zurückhaltend im Sommer erreichbar.

martin
Reply to  S_B_G
1 Monat zuvor

ja das sind Werksangaben, allerdings ist der Benzinverbrauch genauso geschönt gerechnet. Daher habe ich das einfach mal so zum Vergleichen hergenommen.

Helge
1 Monat zuvor

Und vorallem muß man auch mal sehen, welches Fahrzeug in dieser Klasse (A-Klasse) bisher Klassenprimus war – der VW Golf. Und dieser kostet auch keine 44000 Euro.Selbst wenn man bedenkt, daß VW nicht Mercedes (also Premiumhersteller) ist. Ein Audi A3 kostet auch weniger. Mercedes „schießt“ mal wieder den Vogel ab. Vielleicht sollte Porsche auch mal einen Kleinwagen heraus bringen. Der kostet dann 60000 Euro in der Basis als PHEV. Ironie pur.

Rainer
1 Monat zuvor

Grade mal einen B250e konfiguriert. Weiss, Ohne AMG, aber halt AHK, keine Panorama-Schiebedach. Fahrassistenz-Paket und ein paar andere Sachen: knapp 60k EUR.

Tesla Model Y LR white mit EAP und 20 Zoll Felgen: 65k EUR.

OK, dafür hat der B250e dann Parksensoren. 🙂

Hier in CH ist der Konfigurator wie üblich noch nicht verfügbar.

Trotzdem sehe ich da ein gewisses Missverhältnis im Preis.

Jürgen Deufinger
Reply to  Rainer
7 Tage zuvor

Bei dem Preis holt man sich ein Tesla Mod. 3 oder ein BMW i4… Und das sind dann vollwertige BEVs und nicht nur PHEVs.