Bei der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn 2014 konnte sich am Ende Nico Rosberg die Pole-Position vor Sebastian Vettel sichern. Lewis Hamilton musste hingegen seinen Mercedes nach Brand am Fahrzeug vorzeitig abstellen.

Räikkönen von Ferrari in Q1 bereits ausgeschieden
Für Ferrari lief es wohl beim Qualifying zum Großen Preis von Ungarn gar nicht gut: bereits beim ersten Durchlauf verzockte sich das Team mit Fahrer Kimi Räikkönen, der in der letzten Minute nicht mehr auf die Strecke fuhr und dann ausgerechnet von Ferrari-Talent Jules Buanchi im Marussia aus den Top 10 gekickt worden ist.

Nico Rosberg auf Pole vor Sebastian Vettel
Das Q3 wurde vorzeitig durch eine rote Flagge unterbrochen, da McLaren-Pilot Magnussen aufgrund eintretenden Regens frontal in die Absperrungen der Kurve 1 krachte – Gottseidank unverletzt. Nico Rosberg konnte aufgrund der nassen Strecke sich gerade noch um die Kurve retten, indem er diese großzügig ausfuhr. Später wurde Rosberg instruiert, drei schnelle Runden zu fahren – und einfach mit weichen Slicks auf der Strecke zu bleiben. Für Intermediates war es dann nicht nass genug, später wurde die Strecke wieder trocken und sogar wieder schneller.

Benzinleck bei Lewis Hamilton
Auf der Pole-Position für morgen steht Nico Rosberg (1:22.715) vor Red Bull Pilot Sebastian Vettel (1:23.201) – somit eine deutsche Startreihe für morgen. Rosbergs Teamkollege Lewis Hamilton schied wegen technischen Problemen jedoch vorzeitig aus. Hamiltons Fahrzeug fing durch ein Benzinleck Feuer, wenn auch die Quelle des Problems noch unklar ist (Untersuchungen dazu folgen). Hamilton startet morgen vom Startplatz 21, „wir werden höchstwahrscheinlich aber noch den Motor wechseln müssen“ – so Lewis nach seinen Ausfall. Niki Lauda bedauerte den Ausfall ebenso :“Unfair – hier ist Überholen sehr schwierig. Er war klar der schnellste Mann und hätte heute die Pole geholt – und morgen das Rennen gewonnen.“.

Hinter Rosberg und Vettel stehen Bottas im Williams (1:23.354), D. Ricciardo im Red Bull (1:23.391) und Alonso im Ferrari (1:23.909). Die Top 10 komplettieren Massa im Williamsn (1:24.223), Button im McLaren auf Platzplatz 7 (1:24.294) , J. Vergne im Toro Rosso (1:24.720) und N. Hülkenberg im Force India (1:24.775), sowie K. Magnussen im McLaren.

Weitere Platzierungen:

11. D. Kwjat Toro Rosso 1:24.706
12. A. Sutil Sauber 1:25.136
13. S. Perez Force India 1:25.211
14. E. Gutierrez Sauber 1:25.260

15. R. Grosjean Lotus 1:25.337
16. J. Bianchi Marussia 1:27.419
17. K. Räikkönen Ferrari 1:26.792
18. K. Kobayashi Caterham 1:27.139
19. M. Chilton Marussia 1:27.819
20. M. Ericsson Caterham 1:28.643
21. L. Hamilton Mercedes
22. P. Maldonado Lotus

Bilder: Daimler AG