Gegenüber der Vorgängergeneration des GLA Modells (X 156) von Mercedes-Benz bietet die neueste Generation des Modells (H 247) nicht nur ein frischeres Design sowie 12 cm mehr Fahrzeughöhe. Im Detail bietet das Modell aber mehr – besitzt dafür aber auch ganz andere Maße – im Interieur, wie auch im Exterieur.

War in der bisherigen GLA Generation oft die Geräumigkeit sowie das Raumgefühl im Innenraum in der Kritik, störte im Detail auch oft die Rundumsicht sowie die hohe Ladekante. Hier hat man bei Mercedes-Benz – manchmal mehr und manchmal weniger 🙂 nachgesteuert. Parallel hat ist das neue Modell aerodynamischer – mit 0,28 statt  bislang  0,3.

Gegenüber dem Vorgänger bietet die neue GLA Generation vor allen mehr Kopf- sowie Ellenbogen & Schulterfreiheit sowie mit zusätzlichen 116 mm einen deutlich größeren hinteren Beinraum. Während der Säulenverdeckungswinkel reduziert worden ist, wurde der Kofferraum um exakt 14 Liter vergrößert und parallel die Ladekante niedriger angesetzt. Inwieweit genau das sich in der Praxis auswirkt, schauen wir uns im Fahrtest aber noch an.

Neben einer aktuellen Motorentechnologie nach der Abgasnorm Euro 6d (ISC-FCM) bietet das neue Modell aus dem Werk Rastatt die MBUX Infotainment Generation in der neuesten Generation.

Bei den Außenmaßen ist die GLA Generation nun bei 4,41 m (-1 cm), bei den Breite (ohne Spiegel) liegt das Modell bei 1,83 m (-3 cm – mit Spiegel bei 2,02 m), bei der Höhe – mit Dachreling – bei 1,62 m (1,49 beim Vorgänger). Der Radstand des Modells liegt nun bei 2,73 m – zu 2,7 m zum Vorgänger. Der vordere Überhang liegt sehr leicht minimiert bei 0,9 m (-1 cm), der hintere wird mit 0,78 m (-3 cm) angegeben. Die Ladekantenhöhe am Heck beträgt nun 0,69 m (0,71 bei der Baureihe H 247). Die Anhängelast des Modells liegt bei maximal 2.000 kg – und somit 200 kg mehr, als beim direkten Vorgänger.

Anzeige:

Bilder: Daimler AG

 

30 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Marcel
2 Jahre zuvor

Sorry, aber der vordere Überhang wurde praktisch nicht reduziert.

Er lag beim Vorgänger, der oft als Nasenbär tituliert wurde, bei 90,6 cm und jetzt bei 90,5 cm.
Ich glaube kaum, das 1 mm weniger plötzlich für einen optisch kürzeren Überhang sorgen …

M.Unger
Reply to  Marcel
2 Jahre zuvor

Das sieht man vor allem auf der technischen Zeichnung der Seitenansicht. Bei dem Seitenfoto dagegen sind die Überhänge so gut wie nicht existent. Wahnsinn, wie man durch geschickte Fotografie und bewusstem Einsatz des Weitwinkels ein nahezu ansehnliches Auto aus dieser Gurke machen kann. Es ist so fotografiert, dass man Teile der Front und des Hecks schlicht garnicht erst sieht.

Helge
Reply to  M.Unger
2 Jahre zuvor

@M. Unger
Also ich finde den GLA im Vergleich zum Vorgänger, noch sportlicher.
Eine “Gurke” kann ich nicht erkennen.
Vorallem ist alles “fließend” und nicht so klobig wie beim GLB

M.Unger
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Ich empfinde den neuen GLA auch als deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Ich Wollte nur etwas überspitzt darauf hinweisen, dass es bei dem Auto einen großen Unterschied zwischen den tatsächlichen Proportionen und der Wirkung auf den Fotos gibt. Immerhin spricht es für den neuen GLA, denn ich glaube beim alten GLA konnten selbst die Fotografen nicht mehr viel reißen. 😀

martin
Reply to  Marcel
2 Jahre zuvor

Sorry aber warum sollte man den reduzieren?
Das ist ein Fronttriebler und irgendwo muss der ganze Technikkarm ja hin. Auch die Konkurrenten wie Q3 , Tiguan usw. sind mit einem ähnlich langen Überhang versehen.
Das stört aber auch in keiner Weise . Ausser für einen richtigen Geländewagen spielt der Überhang bei so einem Auto doch eh kaum eine Rolle.

Erik
Reply to  martin
2 Jahre zuvor

Der Überhang spielt schon eine Rolle. Beim 177er z.b. ist der Überhang derart tief und lang, dass man regelmäßig im Parkhaus mit der Schnauze aufsitzt. Und das sogar beim Hochfahren einer Rampe. Zumindest die Daimler Parkhäuser sind an den Rampen deswegen schon voller Schrammen.

E-Klassentreffen
2 Jahre zuvor

Wie lang ein Überhang ist, ist mir persönlich egal, solange es harmonisch aussieht. Und das tut es auf den Fotos.

Anzeige:
Helge
2 Jahre zuvor

Eine Bemaßung im Innenraum wäre noch hilfreich.
So ist leider nicht das Längenmaß angegeben, daß entstehen würde, wenn man die SA “Beifahrerlehne klappbar” bestellen würde.
Das könnten dann insgesamt vielleicht knapp 2 m werden (von Heckklappe bis vorne Amaturenträger.)

E-Klassentreffen
2 Jahre zuvor

Kann es sein, dass der neue GLA größer ist als de X1

MrUNIMOG
Reply to  E-Klassentreffen
2 Jahre zuvor

Minimal breiter, aber ca. 3-4 cm kürzer. Fast 6 cm weniger Radstand. Dafür in der Basis 30 kg leichter.

Helge
2 Jahre zuvor

Vorallem die großen Felgen (20″) sind das, was in der Seitenansicht ins Auge sticht.
Die passen wirklich zum GLA, auch wenn ich ansonsten nicht so der Fan von so großen Rädern bin, da man sie sich schnell am Bordstein ramponieren kann. Vorallem wirds dann gerne schnell sehr straff, zumal bei unseren schlechten Straßen mit vielen Schlaglöchern.

barolorot
2 Jahre zuvor

Und wenn sich Jemand für den Mittelsitz im Fond findet der 22,6 cm schlank ist, dann ist der GLA sogar ein passabler Fünfsitzer.

Joachim
Reply to  barolorot
2 Jahre zuvor

Das ist doch aber nur die Breite des umgelegten mittleren Lehnenteils ( Durchreiche ). Wer klappt das denn um und setzt sich dann noch darauf?? Bitte unterscheiden zwischen Sitz-( fläche)/ Mittelsitz und Lehnenteil . Das ist z.B. für Skier gedacht und voll ausreichend..
Übrigens ist der GLA 183 cm breit und somit 3 cm breiter/ plus als sein Vorgänger. Damit müßten die Sitze eigentlich mit fast jedem ….. zurechtkommen.
Ein 123er war nur 178 cm breit als 5 Sitzer. Ist schon erstaunlich wie sich die Denkweisen/ Ansprüche ändern.

barolorot
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

Ich glaube die Außenbreite der beiden Fahrzeuge sollte man zur Beurteilung der Innenraumbreite nicht unbedingt zum Vergleich heranziehen. Die Rückbank des 123ers war auch nicht so deutlich ausgeformt wie bei den heutigen Fahrzeugen, sondern platter. Ich denke, damals konnten drei Personen kommoder sitzen als heute.

Anzeige:
Joachim
Reply to  barolorot
2 Jahre zuvor

Damals haben alle drei hinten unbequemer ( der Begriff “Kurvengeschwindigkeit” war damals ein total exotisches Fremdwort ) gesessen. Heutzutage sitzen 2 hinten ergonomisch außerordentlich bequem. Aber bitte, jeder wie er will oder kann oder muss … .
Aber neuer GLS heilt alles. 😉 😉

gla2504m
2 Jahre zuvor

Kann man so sehen. Das setzt allerdings voraus, dass die Nebensitzenden die volle Breite ihrer Sitzmulde einschließlich der Seitenwangen einnehmen, was bedeutet, dass sie eine Hüfte von ca. 68 cm Breite haben. Sowas soll es geben, ist aber nicht der Normalfall.

Die Breite der linken oder rechten Sitzfläche beträgt ca. 45 cm und mit etwas Seitenwangenfläche bleibt für den Mittelsitz noch genug übrig. Mittelsitzfläche von 22,6 cm plus linke und rechte Seitenwange sind ca. 53 cm, was ausreichen dürfte, wenn man sich mit den Nebensitzenden arrangiert und keine Berührungsängste hat.

Die 22,6 cm zeigen nur die maximale Ladebreite bei umgeklapptem Rücksitzmittelteil.

barolorot
Reply to  gla2504m
2 Jahre zuvor

Ich empfinde die Rückbänke mit vollausgeformten Außenplätzen und einem schmalen “Sperrsitz” in der Mitte als eine Art Mogelpackung, was die Dreisitzigkeit betrifft. 2+1-Sitzer trifft in diesen Fällen eher zu. Denn hier sitzt der mittlere Passagier sozusagen “zwischen den Stühlen” mit der hochgeklappten Armlehne im Rücken. Also besser eine ehrliche zweisitzige Einzelsitzanlage anbieten oder eine dreisitzige Rückbank mit drei gleichberechtigten Plätzen (ohne mittlerer Armlehne).

S.W.
2 Jahre zuvor

Kann es sein dass man im neuen GLA aktuell kein Distronic bestellen kann, oder gibt es das System generell im GLA nicht?

Helge
Reply to  S.W.
2 Jahre zuvor

@S.W.
Doch, leider nur im Fahrassistenz-Paket. Das hatte ich auch schon moniert.

S.W.
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Okay, fehlt für mich in der Paket Beschreibung. Danke!

Edit: Fehlt in der Beschreibung beim Mitarbeiter-Konfigurator.

gla2504m
2 Jahre zuvor

Distronic ist enthalten im Fahrassistenz-Paket

Anzeige:
Bernd
2 Jahre zuvor

Werden im neuen GLA (Diesel) weiterhin die Renaultmotoren verbaut?

Bernd
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

danke

Andreas Neumann
2 Jahre zuvor

@ Martin

” Das ist ein Fronttriebler und irgendwo muss der ganze Technikkarm ja hin. Auch die Konkurrenten wie Q3 , Tiguan usw. sind mit einem ähnlich langen Überhang versehen.”

Nein, das stimmt nicht. Der BMW X1 hat einen 6cm ! kürzeren Überhang, das sind Welten.
Und auch der Tiguan hat einen optisch kurzen Überstand vorne..

Kein Kompakt Fahrzeug/SUV in der Klasse hat so lange Überhänge wie die A-Klasse oder der GLA.

Das liegt wahrscheinlich daran, das Mercedes noch nicht so lange Fronttriebler baut.

TK
2 Jahre zuvor

Wie sind die Platzverhältnisse im Vergleich zur B-Klasse?

Helge
Reply to  TK
2 Jahre zuvor

@TK
Ich finde das Raumgefühl zur B-Klasse besser. Der Kofferraum hat natürlich auch bedingt durch die abfallende Dachlinie weniger Ladevolumen, aber im GLA hat man mehr Kopffreiheit.

Helge
2 Jahre zuvor

Mein Händler sagte mir gerade, daß man auch bei der AMG-Line die Beifahrerlehne klappbar bestellen kann, und es nur ein Fehler im Konfigurator ist (weil da geht das nicht). Genauso wie verstellbare Rückbank mit umklappbaren Rücksitzlehnen. Auch hier meckert der Konfigurator.

Weiß hier jemand Bescheid?

Anzeige:
Mittelgebirgler
2 Jahre zuvor

Wieder ein Blender. Böschungswinkel zu klein, Rampenwinkel fast nicht vorhanden und Bodenfreiheit nahe der Limousine. Erfüllt aus meiner Sicht nichtmal nen SUV Charakter. Für die Stadt nett, fürs Land nur zahnlos.

Helge
2 Jahre zuvor

Weiß jemand, ob es auch einen GLA 220 (Benziner) mit und ohne 4matic noch geben wird und wann dieser voraussichtlich kommt?