Mercedes-Benz zeigt auf der IAA Mobility 2021 im September in München zahlreiche Welt- und Europapremieren von Serienfahrzeugen, aber auch von zahlreichen Showcars. Was wir aktuell erwarten können, haben wir zusammengetragen.

Das Lineup von Mercedes-Benz auf der IAA 2021 in München

Showcar von EQS SUV & EQG sowie smart SUV auf der IAA Mobility 2021

Als Weltpremiere zeigt man in München nicht nur die Serienvariante des EQE, sondern auch die Europapremiere des siebensitzigen EQB. Als Showcar zeigt man auf der IAA 2021 dabei erstmals die Mercedes-Maybach Variante des EQS SUV sowie das Showcar des EQG Modells. Ebenso steht das Showcar des smart SUV Modells aus der neuen Zusammenarbeit von Daimler & Geely in München zur Weltpremiere an. Die Vision EQXX Premiere erfolgt hingegen erst im Frühjahr 2022.

Anzeige:

Das Lineup von Mercedes-Benz auf der IAA 2021 in München

IAA Mobility 2021: Hybrid-Variante des AMG GT 4-Türigen Coupés & EQS 53 4MATIC+

Die Submarke Mercedes-AMG zeigt in München dann nicht nur die Serienvariante des AMG One als Showpremiere, sondern ebenso auch die AMG-Variante des EQS Modells – dann als EQS 53 4MATIC+ – sowie das Plug-In Hybrid Modell des 4-Türigen AMG GT Coupés (AMG GT 63 e 4MATIC+).

Ebenso am Messestand in München wird man das Concept EQT vorstellen, wie auch das neue EQS Modell – inkl. der exklusiven EDITION One. Aber auch die neueste Guard-Generation als S 680 Guard wird man erstmals auf einer Messe vorstellen, wie auch die All-Terrain Variante der neuen C-Klasse (S 206). Erstmals zeigt man auch die neue Variante der G-Klasse “Professional”.

#MBIAA21 #IAA21 #Munich #Muenchen

Das man auf der IAA aber auch die neue Generation des Mercedes-Benz Citan vorstellt, der bereits im August seine (Online)-Premiere feiert, ist jedoch falsch – dieser steht erstmals auf dem Caravan Salon in Düsseldorf.

Bilder: Daimler AG

40 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
S-Fahrer
1 Monat zuvor

Wow, das wird ein sehr starkes Portfolio werden.
Wie steht es um den SL auf der IAA?

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von S-Fahrer
HAWKiS63
Reply to  S-Fahrer
1 Monat zuvor

Der neue AMG SL sollte normalerweise auch da sein. Nächste Woche wissen wir mehr

Stefan Camaro
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Wieso? Was ist nächste Woche?

S-Fahrer
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Das ist eine gute Frage. Angesichts dessen, dass der SL am 12. August beim Pebble Beach Concours d’Elegance vorgestellt werden soll, liegt eine Europapremiere auf der IAA natürlich nahe.

HAWKiS63
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Hatte auch gedacht dass der neue SL auf der IAA sein sollte, aber nach meinem Besuch in Böblingen leider verstanden dass es nicht so ist.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von HAWKiS63
W177er
1 Monat zuvor

Gibt es schon einen groben Zeitplan für die A-Klasse MoPf?
Viele Quellen sprechen da ja auch noch von diesem Jahr.

Chris
Reply to  W177er
1 Monat zuvor

Würde mich auch interessieren… 🙂

Frank E.
Reply to  W177er
1 Monat zuvor

A-Klasse Mopf… mit Einführung sportlicher, analoger Rundinstrumente, die ohne oder nur mit wenigen, seit jahrzehnten verfügbaren Speicherchips auskommen, als Sport-Design-Paket für 850 Euro? Fänd ich cool.

Wolfi
1 Monat zuvor

….. und trotzdem werden die “Aktivisten” um FFF, Grüne Jugend, Ende Gelände und wie sie alle heißen, den Besuchern der IAA die Hölle heiß machen.
Es geht in diesen Kreisen schon längst nicht mehr um die Frage, wie ein Auto angetrieben wird!
Denen ist der Individualverkehr an sich ein Dorn im Auge!

Superluxury
Reply to  Wolfi
1 Monat zuvor

Dann müssen sich Politik und Gesellschaft diesen radikalen Strömungen entgegenstellen, statt sie öffentlich zu hofieren. Leider geht es in D immer wieder in Extreme.

Snoubort
Reply to  Superluxury
1 Monat zuvor

Genau, es sind in D immer wieder “20-Prozenter” die meinen, für die Mehrheit zu sprechen, bzw. besser zu schreien.
Ganz im Gegensatz z.B. zur Schweiz, wo man auch mit 48% der Stimmen akzeptiert, von der Mehrheit überstimmt worden zu sein.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Snoubort
Phil
Reply to  Wolfi
1 Monat zuvor

Das sehe ich auch so. Es scheint gegen den Individualverkehr insgesamt zu gehen – ausgenommen vielleicht das (Teakholzlasten)fahrrad. 😉
Dabei sollten die Hersteller aufpassen, dass sie den Vorgang nicht (ungewollt) beschleunigen. So sehe ich das autonome Fahren als mögliche Vorstufe dessen, dass aus einem Automobilhersteller bzw. Lieferer von Automobilen ein reiner Mobilitätsdienstleister wird.
So scheinen nicht wenige davon zu träumen, dass man in gar nicht so ferner Zukunft weder ein Fahrzeug kauft noch least, sondern von Fall zu Fall bei Mobilitätsbedarf per Smartphone eine autonom fahrende Kabine abruft.
Bei dieser Perspektive frage ich mich, wodurch sich dann noch ein Premiumhersteller hervortun soll. Hauptsache, die Kabine kommt bald und ihr Innenraum wurde vom vorigen Nutzer einigermaßen sauber hinterlassen. Trostlos.

Mathias
Reply to  Wolfi
1 Monat zuvor

Die Radikalinskis braucht es gar nicht; der VDA als Veranstalter ist doch selbst unfähig, eine gediegene «Internationale Automobil Ausstellung» zu organisieren – es hagelt nur so an Absagen.

Dabei wird die japanische Autoindustrie zum ersten Mal an einer internationalen Leistungsschau, wenn man die IAA noch so nennen kann, komplett abwesend sein. Stellantis hat ebenfalls dankend abgelehnt; der Astra wird an einem eigenen Event wenige Tage vor der IAA lanciert.

Einst war ein neuer Astra eines der IAA-Highlights schlechthin!

Volkswagen wird einzig mit den Marken Audi, Cupra, Porsche und VW vertreten sein. Das heißt, dass man vergeblich nach Bentley, Bugatti, Lamborghini aber auch Seat und Skoda suchen wird.

Luxus- und Sportwagenhersteller werden sowieso die großen Abwesenden dieser bizarren »Messe« mit den drei über die Stadt verteilten Standorten sein. Ganz egal, ob Aston Martin, Ferrari, Jaguar, Landrover, Lotus oder McLaren – selbst BMW-Tochter Rolls-Royce lässt das »Heimspiel« sausen.

Exoten wie Morgan Motor Company oder Koenigsegg setzen in Europa sowieso ausschließlich auf G, also Genf und Goodwood. Und wer sich Hoffnungen macht, den inoffiziellen Nachfolger der Lotus Elise zu sehen, den 850kg leichten Vertige von Wells Motor Cars (GB), muss ebenso enttäuscht werden wie der Corvette-Fan, weil Detroits Big Player GM schlicht kein Bock mehr auf IAA hat.

Ein (unterschätztes) Highlight wie den Stand von Aurus auf dem Genfer Salon 2019, wo man den »Senat« zeigte, kann man wohl auch kaum erwarten. Ja, mich interessiert so etwas tatsächlich.

Volvo erbarmt sich immerhin und zeigt den ollen Polestar 2. Das muss dann aber auch reichen.

Und was macht der VDA?

Anstatt Rückgrat zu zeigen und die IAA zu canceln, lässt man – Fahrräder (!) ausstellen…

Auch dürfen wir uns freuen auf akademische Laberveranstaltungen mit so herzerfrischend sympathischen Referenten wie Nico Rosberg. Er hat zwar keinen Beruf gelernt geschweige denn studiert – zum Beispiel ein Ingenieursfach –, er weiß aber trotzdem alles. Vor allem die »Klimaerhitzung« hat es dem in Monaco lebenden Sohn eines Rennfahrers angetan.

Fraglich ist auch, was dieser kleine Rumpf der übrig gebliebenen Aussteller (wie Dacia) aufbieten wird, denn »es wird auf der IAA keine Herstellerstände mehr geben, die wie in einem Autohaus auf vielen hundert Quadratmetern alle Produkte präsentieren«, so VDA-Geschäftsführer Martin Koehrs.

Da kann ich mir den Trip gleich sparen, es läuft wohl auf ein »Rendez-vous en Genève !« hinaus.

Kleiner Treppenwitz: Für das Catering wurde Alfons Schuhbeck verpflichtet… 😀

martin
Reply to  Mathias
1 Monat zuvor

es war sowieso eine Fehlentscheidung die IAA aus der Mitte Deutschlands nach München zu verlagern.
Von Köln nach Frankfurt war als Tagestrip ok, aber ich fahre garantiert nicht wegen einen Tag nach München und muss dann noch übernachten.
Wegen mir sollen sie die IAA komplett absagen , ich fahre eh nicht mehr hin.

Herbert
Reply to  martin
25 Tage zuvor

Frankfurt ist neuerdings „die Mitte Deutschlands“?
Das hatte ich bisher anders in Erinnerung. Endlich brauch ich nur noch eine Stunde zur IAA und nicht mehr 7.

Gottlieb Daimler
Reply to  Herbert
25 Tage zuvor

Ich weiß nicht, wo Sie Geographie gelernt haben und ob Sie damals anwesend waren, aber Frankfurt liegt innerhalb Deutschlands schon sehr zentral. Da fehlt nicht viel (nach Nordosten) und es wäre tatsächlich die geographische Mitte Deutschlands. Aber wenn man derart im Südosten lebt wie Sie, scheint es den Blick wohl etwas zu verzerren.

Tom
Reply to  Wolfi
25 Tage zuvor

Hach ich freu mich schon drauf vor Ort zu sein und den Vollpfosten die Meinung zu geigen. Leider werden diese Schwachmaten von Grünen und SPD hofiert und gefördert…

Carsten
Reply to  Wolfi
24 Tage zuvor

@Das den Grünen und anderen “Aktivisten der Individualverkehr ein Dorn im Auge sein soll. Ist so nicht richtig. Denn dann müssten sie auch gegen Fahrräder und andere ökologische Fortbewegungsmittel etwas haben. Denn diese gehören auch zum Individualverkehr.. Alles was nicht ÖPNV ist, ist Individualverkehr. Schon mal daran gedacht?
Und die Grünen sind beispielsweise für den Ausbau der E-Mobilität, also nicht generell gegen das Auto. Nur der Individualverkehr, was das Auto betrifft, wird sich langfristig selbst abschaffen bzw. lahmlegen. Schon heute sind die Straßen überfüllt: Auf manchen Autobahnabschnitten steht man regelmäßig im Stau, in den Städten findet man kaum Parkplätze usw. Da brauchen Grüne gar nichts tun.

Das Auto (nach der Definition ein selbstbewegendes Gefährt) wird seinem Namen oft nicht mehr gerecht, weil es oft mehr steht, als fährt, weil es zu viele davon gibt. In einigen Städten Chinas kann man das noch besser beobachten: Da stehen die (selbstfahrenden) Autos morgens im Berufsverkehr, und mit dem Fahrrad ist man oft schneller. Und hierzulande wird das auch noch in vielen Städten so kommen, daß die Infrastruktur aus allen Nähten platzt. Erst gestern habe ich gehört, daß der Güterverkehr bis 2030 nochmals um 38 % zunehmen soll. Da kann sich dann jeder ausmalen, was das auf den Straßen bedeutet.

Ich halte daher nichts von Pauschal Bashing wie “die Grünen oder andere Aktivisten”….Man sollte schon etwas differenzieren, auch wenn man selbst gerne Auto fährt.
Abgesehen davon steigt auch der CO2 Preis mit anderen Parteien. wie CDU und SPD, und das hat eben wirklich mit dem Verbrenner zu tun, welcher mittelfristig ein Auslaufmodell ist. Hersteller wie Audi wollen auch ab 2030 keine neuen Verbrenner mehr bauen, und andere werden folgen.

Wer das noch nicht verstanden hat, tut mir wirklich leid, das heißt aber nicht, daß das Auto per se verschwinden soll. Die Autofahrer müssen sich eben nur den knappen Verkehrsraum mit noch anderen Verkehrsteilnehmern teilen wie Fahrräder, E-Scooter usw.

Zuletzt editiert am 24 Tage zuvor von Carsten
Frank E.
Reply to  Carsten
22 Tage zuvor

Naja, ich kämpfe auch immer mehr mit dem Zukunftsbild der neuen Städte. Die sollen ja im Endeffekt nur noch für die Bewohner selbst da sein und am besten von außen gar nicht mehr zugänglich. Die Versorgung der “Ländler”, wird dann in den Trabanten im Gürtel um die Städte angesiedelt.

Irgendwie haben mir die ganzen Visionen eine zu starke Blickrichtung der “Städter”, die seit Jahren nicht mehr im weiteren Umland waren, zumindest nicht weil sie müssen, sondern nur fürs Fährtchen durch die Landschaft.

Es gibt ihn noch, den 30- und 60-Minuten-Takt. Selbst wenn ich 1h am Tag lästig im Stau stehe (very worst case), bin ich immer noch 30 Minuten schneller als mit der Bahn bei der Arbeit – also wenn ich mal wieder ins Büro darf 😉

Und das geht durch alle Parteien und Gruppierungen hindurch! Nur weil Autofahren in Berlin echter Mist ist und man natürlich nicht tief Luftholen darf. Aber weiter draußen gibt es andere Probleme und ein stinkendes Auto ist hier nicht das größte Problem.

Simon says
Reply to  Wolfi
21 Tage zuvor

Den <20% der Wähler geht es nicht nur um den Individualverkehr, sondern gänzlich gegens Individuelle.
Nach den Autos kommen die Häuser. Die Vorboten hatte man ja schon bei manch geistigem Erguss der Rädelsführer.
Warum Einfamilienhäuser, wenns auch die Platte tut?
Einmal in Urlaub und das nur in D reicht auch.
Demnächst: Se* ohne Kinderwunsch ist auch irgendwie unnützes CO2 Erzeugen.
So wird sich das immer weiter durchziehen bis alle gleichgeklopft wurden und niemand mehr aus der Masse sticht und Vorteile hat – bis auf die neue herrschende Klasse.
Hatten wir alles schon mal in der Vergangenheit unter anderen Deckmänteln, ging nicht gut aus für alle Beteiligten.

Schade, dass sich bei den "Aktivisten" wieder so viele Unwissende vor den Wagen spannen lassen.

Ach ja, und dann tue ich eben einem Grünen leid, damit kann ich besser leben als sie zu wählen.

Christian
1 Monat zuvor

Gibt es Infos zum EQC? Immerhin wird es vom C-Coupé keinen 206er geben. Er fehlt mir in der Aufstellung.

Gernot Spengler
Reply to  Christian
1 Monat zuvor

EQC läuft wie geplant 2023 aus… Aber jetzt wird er erst nochmals auf der IAA mit den anderen EQ-Fahrzeugen gefeiert…

MarkusGLK
Reply to  Gernot Spengler
25 Tage zuvor

Wird es dann in 2 Jahren einen direkten Nachfolger geben .. also einen neuen EQC?

Rainer
Reply to  MarkusGLK
24 Tage zuvor

Halt einen “EQ” EQC, keinen umgebastelten GLC noch mit Kardantunnel etc.
Also auf EVA2 Plattform dann wohl.

Wenn der dann noch ein paar kWh weniger auf 100km braucht, dann ist MB nicht mal schlecht aufgestellt.

MarkusGLK
Reply to  Rainer
22 Tage zuvor

Wenn der dann mit größerer Reichweite (450 – 500 km in Realbetrieb) kommt, wird das mein Nächster. Vielleicht gibt es dann auch ein schöneres neues EQ Design. 🙂

MarkusGLK
Reply to  Christian
25 Tage zuvor

edit

Zuletzt editiert am 25 Tage zuvor von MarkusGLK
S-Fahrer
Reply to  Markus Jordan
25 Tage zuvor

Ich freue mich sehr, dass es wieder eine G -PROFESSIONELL Variante geben wird. Das entspricht der ursprünglichen G-Klasse doch deutlich mehr, als der aktuelle, auf seine ganz eigene Art geniale, Luxus-Koffer.

Snoubort
Reply to  S-Fahrer
25 Tage zuvor

Dito – bin auch echt – und absolut positiv – überrascht

Zuletzt editiert am 25 Tage zuvor von Snoubort
SFahrer
Reply to  Markus Jordan
25 Tage zuvor

Sollte nicht auch der EQG als Concept vorgestellt werden?
Mehrere Medien hatten darüber berichtet

GFahrer
Reply to  Markus Jordan
25 Tage zuvor

Was ist dem dem EQG Concept, von dem in Vorfeld für die IAA berichtet wurde?

exceloperator
Reply to  Markus Jordan
23 Tage zuvor

Gibt es schon weitere Informationen zum G Professionell? Oder ein Datum ab welchem ihr dazu vorab etwas posten könnt?

exceloperator
Reply to  Markus Jordan
19 Tage zuvor

Habt ihr den G Professionell wieder aus dem Artikel gelöscht?

Maxi
25 Tage zuvor

nix von Mercedes Benz Trucks bzw Busses?